Zukunftsbilder für das Oberland

Zukunftsbilder für das Oberland

BESCHREIBUNG

Alle Teilnehmer setzen sich intensiv damit auseinander, wie sich die „EWO-Landkreise“ in den Bereichen Energie, Wohnen, Bevölkerung, Wirtschaft, Landwirtschaft, Mobilität und Tourismus unter verschiedenen nationalen und regionalen Rahmenbedingungen entwickeln könnten. Vier mögliche Zukunftsbilder der Region Oberland im Jahr 2045 wurden im Projekt INOLA gemeinsam mit über 60 regionalen und wissenschaftlichen Experten erarbeitet.  Anhand dieser Zukunftsbilder oder Szenarien können die Teilnehmer besonders relevante zukünftig mögliche Einflussfaktoren und Entwicklungen für das eigene Umfeld bestimmen, Chancen, Hemmnisse und Zusammenhänge der Zukunftsbilder, die das eigene Umfeld beeinflussen können, diskutieren gemeinsam geeignete Maßnahmen erarbeiten, um ein Zukunftsbild zu erreichen oder zu verhindern.

Zusätzlich lassen sich kreative Elemente integrieren, zum Beispiel  das Schreiben von Alltagsgeschichten in verschiedenen möglichen Zukünften. Die eigens verfassten Geschichten können mit  Szenariogeschichten verglichen werden, die Schüler aus der Region Oberland geschrieben haben. Hier ist der Vergleich der zukünftigen Entwicklung aus Sicht verschiedener Altersgruppen spannend.

Diese Materialien stehen für zur Verfügung:

  • 2   mögliche Zukunftsbilder zur Übersicht auf (Roll-ups, Platten)
    • Zukunftsbild 1: Nachhaltigkeit schafft Werte
    • Zukunftsbild 2: Das Wachstum geht weiter
    • Szenariobooklets mit detaillierter Beschreibung der Szenarien
  • laminierte "Zielscheiben" für die Bestimmung von zukünftig relevanten externen und regionalen Einflussfaktoren
  • laminierte Blätter mit Szenariogeschichten "Mein Alltag im Oberland im Jahr 2045" – von Schülern aus der Region verfasst

VORTEILE UND NUTZEN

Das Vorgehen wurde sowohl in großen Veranstaltungen mit ca. 50 Teilnehmern (regionale Akteure des Energie- und Landnutzungssystems und breitere Bevölkerung) als auch in kleineren Gruppen mit Schülern und Unternehmensvertretern erprobt. Das Feedback war sehr positiv, da die zahlreichen Zusammenhänge und komplexen Herausforderungen eines nachhaltigen Energie- und Landnutzungssystem dargestellt und gemeinsam diskutiert werden können. Neben dem Thema der Energie lassen sich viele weitere Anknüpfungspunkte zur Diskussion der gesamten regionalen Entwicklung finden, z.B. Flächenverfügbarkeiten, regionale Wertschöpfung, Bau- und Wohnstruktur, Mobilität und Konsum. 

Zielgruppen

Die Szenarioübung eignet sich für alle, die die Zukunft greifbarer für sich (ihre Institution) machen möchten und die Lust auf Gedankenexperimente in verschiedenen möglichen Zukünften haben, z.B.

  • Regionale Arbeitskreise
  • Unternehmen
  • Vereine und Verbände
  • Schulen

ORGANISATION UND DURCHFÜHRUNG 

Die Materialien können bei der Energiewende Oberland abgeholt und ausgeliehen werden. Die Referenten der EWO stehen zur Organisation und Durchführung eines gemeinsamen Workshops zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zum Entstehungsprozess der Szenarien und Vorschläge zum Ablauf finden Sie hier.

KONTAKT UND BESTELLUNG

Sie möchten eine Veranstaltung zur Erabeitung eines Zukunftsbildes für Ihre Kommune/ Region/ Ortsteil organisieren? Kein Problem. Melden Sie sich bei uns und wir koordinieren mögliche Termine mit Ihnen.

Energiewende Oberland  
Am alten Kraftwerk 4  
82377 Penzberg  
08856/80536-0  
info@energiewende-oberland.de  

PRESSESPIEGEL

z.B.  

ZUKUNFTSBILD FÜR DIE REGION - VERANSTALTUNG IN WEILHEIM HAT ENERGIE- UND LANDNUTZUNG IM FOKUS; 20 Apr 2016, Kreisbote Weilheim

Wenn Sie den Artikel nachlesen möchten kontaktieren Sie uns bitte unter oben stehenden Kontaktdaten.